Skip to main content

Unser General Manager Matthias Scholtz ist diese Woche an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen im Fachbereich Gesundheit zu Gast mit einem Vortrag zum Thema Workforce Management der nächsten Generation – Die Chance zur Bewältigung des Fachkräftemangels im Gesundheitswesen.

In Deutschland steigt der Mangel an qualifiziertem Pflegepersonal mit jedem Jahr. Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft könnten bis 2035 allein in der stationären Versorgung rund 307.000 Pflegekräfte fehlen. Ausgelöst wird dieser Fachkräftemangel vor allem durch die Arbeitsbedingungen – zu viel Stress, fehlende Wertschätzung, keine angemessene Entlohnung und kein planbares Privatleben mehr. Aber auch der demografische Wandel spiel eine Rolle: Die Menschen werden immer älter und mit höherem Alter steigt auch die Pflegebedürftigkeit. Das Ungleichgewicht zwischen der Anzahl an Pflegekräften und zu Pflegenden steigt. Zusätzlich hat sich im letzten Jahr durch die Pandemie die Situation noch einmal verschärft.

Wie können wir aber die Situation verbessern und dem steigenden Personalmangel entgegenwirken?

  • Seit letztem Jahr existiert eine kostenfreie generalistische Pflegeausbildung – d. h. es wird in der Ausbildung zur Pflegefachkraft nicht mehr zwischen Alten-, Kranken- und Gesundheitspflege unterschieden. So sind die Pflegekräfte in allen Bereichen universell einsetzbar.
  • Zusätzlich trat 2020 ein neues Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft, das Pflegekräften aus dem Ausland die Einreise erleichtern soll.
  • Laut neu beschlossener Pflegereform sollen außerdem in Zukunft alle Pflegekräfte nach Tarif bezahlt werden. Außerdem wird ein bundeseinheitlicher Personalschlüssel die weitere Einstellungen zusätzlicher Pflegekräfte in Heimen ermöglichen.

Aber nicht nur die durch die Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen sind essenziell, um dem Fachkräftemangel zu beheben. Auch die Kliniken selbst und ihre Entscheider sind gefragt, wenn es darum geht, gute Arbeitsbedingungen zu schaffen: Ein Mitspracherecht bei der Dienstplanung und unkomplizierte Diensttausche zum Beispiel ermöglichen dem Pflegepersonal eine bessere Koordination von Arbeits- und Privatleben. Und durch ein krankenhausübergreifendes System zum Ad-hoc-Management bei Personalmangel auf einzelnen Stationen können Pflegekräfte kurzfristig umverteilt werden. So sinken nicht nur Überstunden sondern auch der Stressfaktor beim Personal.

Sie wollen mehr über unsere Lösungen erfahren? Schreiben Sie uns!

Vielen Dank für Ihre Anfrage! Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.